Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Olbersdorf

sw Zittau, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Eichgraben (und Diebsdörfel, dieses später zu Zittau)
1965: Ortsteil Eichgraben umgegliedert nach Zittau*
1989: teils wegen Braunkohlentagebau abgebrochen

Ortsadel, Herrengüter
1428 : Vorwerk
1875 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 2619 ha

Bevölkerung

1581: 49 besessene(r) Mann, 54 Gärtner, 113 Häusler, 64 Hufen, 1777: 43 besessene(r) Mann, 49 Gärtner, 215 Häusler, 5 Wüstungen, 1834: 2151, 1871: 3124, 1890: 3793, 1910: 5463, 1925: 5840, 1939: 5896, 1946: 6674, 1950: 6626, 1964: 6633, 1990: 6994, 2000: 6837,

1834: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 5026, 1925: Ref. 11, 1925: Kath. 338, 1925: andere 465,

Grundherrschaft

1574: Rat zu Zittau, 1574, bis: Kloster Oybin, 1777: Rat zu Zittau,

Kirchliche Organisation:

nach Zittau gepfarrt [1521] u. 1840, seit 1883 Pfarrkirche(n) - 2001 Kirchgemeinde Olbersdorf mit den SK Bertsdorf, Lückendorf-Oybin u. Jonsdorf. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Zittau seit 1946 - 2002 FilK von Zittau

Ortsnamenformen

1320: villa Alberti (HOV, hsl. Nachtrag Blaschke, ohne Quelle!) , 1323: Albertsdorff , 1346: Olbrechtsdorf , 1350: Albrechtsdorf , 1473: Olbirsstorff , 1522: Alberßdorff , 1791: Olbersdorf, auch Albrechtsdorf , 1875: Olbersdorf b. Zittau ,

Literatur

  • HONB, II 133
  • Grünberg, I 491

50.86972222 14.76472222

Karte

29057