Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Pieschen

nw Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1897: eingemeindet nach Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1292 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 262 ha

Bevölkerung

1547/50: 16 besessene(r) Mann, 14 Hufen, 1764: 43 besessene(r) Mann, 26 Gärtner, 14 Hufen je 12-20 Scheffel, 1834: 347, 1871: 1733, 1890: 12422,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Amtsdorf , 1547: Anteil Rat zu Dresden-Altstadt, 1547: Anteil Rat zu Dresden-Neustadt, 1547: Anteil Domkapitel Meißen, 1764: Amtsdorf , 1764: Anteil Religions-Amt Dresden-Altstadt, 1764: Anteil Religions-Amt Dresden-Neustadt, 1764: Anteil Prok.-Amt Meißen,

Kirchliche Organisation:

nach Kaditz gepfarrt 1555 u. 1837, seit 1884 Pfarrkirche(n); 1884-1915 Trachenberge eingepfarrt - 2001 anteilig zu Kirchgemeinde Dresden-Pieschen (GT Pieschen-Süd) u. Kirchgemeinde Dresden-Trachenberge (GT Pieschen-Nord). -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1904 - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Radeburg u. Schloßkapelle Moritzburg

Ortsnamenformen

1292: Johannes de Pesczen miles (CDS II/5D/9) , 1350: Peschen (PN) , 1373: Poischin , 1378: Petzschen (RDMM 261) , 1408: Peschzcen , 1414: Peschin , 1541: Pischenn (HOV) , 1618: Bieschen , 1755: Püschen (HOV) , 1791: Pieschen ,

Literatur

  • HONB, II 176
  • BKD Sa, 24, 99
  • BKD Sa, 26, 159
  • Dehio Sa, I 289-290
  • Grünberg, I 148-149

51.0775 13.72277778

Karte

8167