Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Quatitz | Chwaćicy

n Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Dahlowitz, Jeschütz und Kronförstchen eingemeindet
1994: eingemeindet nach Großdubrau

Ortsadel, Herrengüter
bis 1661 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gelängeähnliche Streifenflur, 241 ha

Bevölkerung

1777: 12 Gärtner, 20 Häusler, 1834: 173, 1871: 351, 1890: 368, 1910: 397, 1925: 410, 1939: 697, 1946: 769, 1950: 880, 1964: 830, 1990: 587,

1925: Kath. 14, 1925: andere 16, 1925: Ev.-luth. 380,

Grundherrschaft

1655: Rittergut Niedergurig, 1777: Freidorf ,

Kirchliche Organisation:

bis Anfang 17. Jahrhundert nach Bautzen, seitdem nach Malschwitz gepfarrt, ebenso 1840, seit 1899 Pfarrkirche(n) - 2001 Kirchgemeinde Quatitz mit SK Luppa; eingepfarrt Groß- u. Kleindubrau, Jeschütz u. Kronförstchen u. ev. Anteil von Bornitz, Dahlowitz, Luttowitz u. Merka 1899 u. 1930

Ortsnamenformen

1360: Quaticz , 1419: Quatitz , 1427: Quatenitz , 1532: Quatitz , 1557: Quattitz ,

Literatur

  • HONB, II 235
  • BKD Sa, 31/32, 348
  • Dehio Sa, I 725
  • Grünberg, I 534

51.23194444 14.44583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas