Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rähnitz

n Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1919: vereinigt mit Hellerau zu Rähnitz-Hellerau
1938: nach Umbenennung der Landgemeinde gehörig zu Hellerau
1950: gehörig zu Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1441 : 2 Vorwerk
1445 : Vorwerk
1547 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, gelängeartige Streifenflur, 525 ha

Bevölkerung

1547/52: 34 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 3 Häusler, 10 Inwohner, 23 Hufen, 1764: 35 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 8 Häusler, 27 Hufen je 8 Scheffel, 1834: 298, 1871: 435, 1890: 717, 1910: 2655,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 1604, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 35, 1925: andere 210,

Grundherrschaft

1547: Rittergut Döhlen, 1547: Anteil Amtsdorf Moritzburg, 1764: Rittergut Döhlen, 1764: Anteil Amtsdorf Moritzburg,

Kirchliche Organisation:

nach Reichenberg gepfarrt 1539 u. 1837, seit 1913 Pfarrkirche(n), seit 1932 FilK von Wilschdorf - 2001 Kirchgemeinde Dresden-Rähnitz, SK von Dresden-Klotzsche

Ortsnamenformen

1242: Ranis maius (= Wilschdorf 1) , 1268: Ranis , 1357: Reynicz , 1378: Renis (RDMM 262) , 1477: Obir Reniß (HOV) , 1501: Reynß (HOV) , 1539: Regens (HOV) , 1791: Rhniß, Rhnis , 1812: Rähnitz ,

Literatur

  • HONB, II 248-249
  • Dehio Sa, I 261 (Hellerau-Rähnitz)

51.11722222 13.73388889

Karte

8185