Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Roßthal

sw Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1918: Neunimptsch eingemeindet
1923: eingemeindet nach Dölzschen
1945: gehörig zu Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1319 : allodium
1696 : Rittergut
1764 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf mit Häuslerabbau, Block- u. Streifenflur mit Gutsblöcken, 161 ha

Bevölkerung

1547: 9 besessene(r) Mann, 12½ Hufen, 1764: 12 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 12½ Hufen je 7-8 Scheffel, 1834: 174, 1871: 209, 1890: 206, 1910: 259,

1834: Kath. 4,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Domstift Meißen, 1590: Prok.-Amtsdorf Meißen, 1696: Rittergut Roßthal, 1764: Rittergut Roßthal,

Kirchliche Organisation:

nach Pesterwitz gepfarrt 1555 u. 1930, Anteil nach Dresden 1752 u. 1840 - 2001 zu Kirchgemeinde Pesterwitz

Ortsnamenformen

1319: Rostyl , 1350: Rostel , 1445/47: Rostil , 1470 (um 1470): Rustil , 1495: Rostal , 1570: Roßlenn (HOV) , 1590: Röstel, Rosenthal (HOV) , 1618: Fröstel , 1629: Rößel (HOV) , 1675: Roßthall ,

Literatur

  • HONB, II 310-311
  • BKD Sa, 24, 114-115
  • Dehio Sa, I 301

51.03333333 13.67472222

Karte

8199