Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Söbrigen

s Pillnitz, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Dresden

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Cloden

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Zeilendorf mit Rundweilerkern, Block- u. Streifenflur, 103 ha

Bevölkerung

1547/50: 7 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 9 Hufen, 1764: 7 besessene(r) Mann, 17 Häusler, 4 Hufen je 16 Scheffel, 1834: 218, 1871: 307, 1890: 487, 1910: 452, 1925: 500, 1939: 511, 1946: 545,

1925: Ev.-luth. 469, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 14, 1925: andere 14,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Rittergut Großgraupa, 1696: Rittergut/Kammergut Pillnitz, 1764: Rittergut/Kammergut Pillnitz,

Kirchliche Organisation:

bis 1539 nach Dohna gepfarrt, seitdem nach Hosterwitz, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Dresden-Hosterwitz

Ortsnamenformen

1378: Cebegrin (RDMM 268) , 1439: Sebiger , 1445/47: Sebegar , 1459: Zcebegren , 1478: Zcebrian (HOV) , 1494: Zobrian , 1504: Zobriunn , 1529: Sebrigenn , 1539: Sobrigen (HOV) , 1623: Söbrigen ,

Literatur

  • HONB, II 427

50.99472222 13.88166667

Karte

8213