Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Scado † (Wüstung)

nw Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1961: eingemeindet nach Geierswalde
1963/64: wegen Braunkohlentagebau abgebrochen
1995: Flächen gehörig zu Elsterheide

Ortsadel, Herrengüter
1461 : Rittersitz
1474 : Vorwerk
1540 : Rittergut
1741 : Rittergut
1818 : Rittergut
1880 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf(?)899 ha

Bevölkerung

1474: 19 besessene(r) Mann, 10 1/2 Hufen, 1551: 13 besessene(r) Mann, 1801: 23 Häuser, 5 Hufen, 1818: 153, 1880: 142, 1895: 248, 1910: 236, 1925: 265, 1939: 219, 1946: 246, 1950: 246,

1925: Kath. 4, 1925: Ev.-uniert 258,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1540: Rittergut Scado, 1741: Rittergut Scado,

Kirchliche Organisation:

nach Senftenberg gepfarrt 1820, seit 1876 nach Geierswalde, ebenso 1930

Ortsnamenformen

1410: Schkada , 1448: Scado , 1474: Scchadow , 1551: Schkada, Schkado, Schcada , 1791: Scado od. Sckado, it. Schkadau ,

Literatur

  • OL Niederlausitz, I 376-377
  • HONB, II 424-425

51.50333333 14.12138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas