Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Seiffen/Erzgeb., Kurort

s Sayda, Erzgebirgskreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Anteil Ortsteil Steinhübel (2)
1939: Heidelberg mit Anteil Ortsteil Steinhübel (2) und Oberseiffenbach (ohne Ortsteil Oberlochmühle) eingemeindet
1939: Ortsteile Seiffengrund und Wettinhöhe zugeordnet von Niederseiffenbach
Anteil Ortsteil Heidelbach zugeordnet von Neuhausen/Erzgeb. Ortsteil Wetzelhübel zugeordnet von Deutschneudorf
01.10.2010: streicht Gemeindeteil Heidelberg*
streicht Gemeindeteil Oberseiffenbach* streicht Gemeindeteil Seiffen/Erzgeb.*
01.10.2010: als Gemeindeteil von Seiffen/Erzgeb. gestrichen*


ältere Verfassungsverhältnisse
1752 : Bergflecken
1792 : Bergstadt
1834 : Flecken

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßige Stadtanlage aus Reihendorf, mit Streusiedlung, Blockflur, 235 ha

Bevölkerung

1551: 14 besessene(r) Mann, 58 Inwohner, 1764: 13 besessene(r) Mann, 44 Häusler, 4½ Hufen, 1834: 1000, 1871: 1453, 1890: 1441, 1910: 1437, 1925: 1479, 1939: 4285, 1946: 4534, 1950: 4404, 1964: 4129, 1990: 3256, 2000: 2860,

1925: Ev.-luth. 1453, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 24,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Purschenstein, 1696: Rittergut Purschenstein, 1764: Rittergut Purschenstein,

Kirchliche Organisation:

nach Neuhausen gepfarrt 1539 u. 1752, Nebenkirche seit 1577, seit 1833 Pfarrkirche(n) mit eingepfarrtem Ort Heidelberg - 2001 Kirchgemeinde Seiffen; eingepfarrt Anteil Niederseiffenbach u. Anteil Heidelbach 1840 u. 1930, seit 1867 Oberseiffenbach, Steinhübel 1930

Ortsnamenformen

1451: Czenseyffen , 1455: Zeyffen , 1486: Seyffin , 1696: Seuffen (HOV) , 1754: Seyffen , 1760: Seyfen , 1787: Seiffen , 1875: Seiffen (Seifen) , 1939: Seiffen i. Erzgeb. (Stat. DR) ,

Literatur

  • HONB, II 409
  • BKD Sa, 3, 121
  • Dehio Sa, II 912-913
  • Grünberg, I 610-611

50.64722222 13.45138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas