Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Tanneberg (1)

n Mittweida, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Lauenhain (2) zu Lauenhain-Tanneberg
1999: gehörig zu Mittweida (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 429 ha

Bevölkerung

1548/51: 18 besessene(r) Mann, 30 Inwohner, 12 Hufen, 1764: 18 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 12 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 283, 1871: 359, 1890: 344, 1910: 346, 1925: 325, 1939: 355, 1946: 526, 1950: 493, 1964: 402, 1990: 297,

1925: Ev.-luth. 320, 1925: Kath. 2, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Kriebstein, 1696: Rittergut Kriebstein, 1764: Rittergut Kriebstein,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Beerwalde (Archidiakonat Zschillen/Mn) /

FilK von Beerwalde 1548 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Tanneberg, SK von Reinsdorf

Ortsnamenformen

1293 Mai 18: dy Tannebergische Bach , 1350: Tannenberg , 1378: Tannenberg (RDMM 230) , 1548: Tannenbergk ,

Literatur

  • HONB, II 484
  • Dehio Sa, II 467

51.02666667 12.96638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas

Notizen

03.03.2016 : Der Beleg bei Tanneberg (n. Mittweida) zu angeblich 1296 „dy Tannebergische Bach“ wurde mit fehlerhafter Datierung aus dem Historischen Ortsnamenbuch von Sachsen übernommen. Er gehört zu 1293 Mai 18 und beruht auf der seit der Auslagerung im Zweiten Weltkrieg verschollenen Urkunde Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden, 10001 Ältere Urkunden, Nr. 1425. Ein Regest der Urkunde, auf das sich das Historische Ortsnamenbuch von Sachsen bezieht, befindet sich in Eduard Beyer, Das Cistercienser-Stift und Kloster Alt-Zelle, Dresden 1855, S. 569, Nr. 216. Auch hier lautet die Datierung 1293 Mai 18. - Dr. Eckhart Leisering