Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Viereichen | Štyri Duby

nw Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Zweibrücken
1938: Mochholz eingemeindet
1973: Altliebel und Hammerstadt eingemeindet
1986: Wunscha eingemeindet
1992: Zusammenschluss mit Daubitz (1), Teicha (2) und Rietschen zu Rietschen

Ortsadel, Herrengüter
1426 : Rittersitz
1463 : Rittersitz

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 154 ha

Bevölkerung

1552: 5 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 10 Häusler, 1777: 4 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 7 Häusler, 1825: 105, 1871: 122, 1885: 105, 1905: 110, 1925: 108, 1939: 214, 1946: 243, 1950: 241, 1964: 194, 1990: 332,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1597: Standesherrschaft Muskau, 1777: Standesherrschaft Muskau,

Kirchliche Organisation:

nach Daubitz gepfarrt [1540] u. 1825, seit 1858 nach Reichwalde, ebenso 1925

Ortsnamenformen

1399: Vireichin , 1416: Fireichen , 1426: Viereichen , 1552: Vier Eichen , 1597: Viereichen , 1791: Viereichen ,

Literatur


51.39861111 14.7325

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas