Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wendishain

n Hartha, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Lauschka eingemeindet
1936: Ortsteil Nauhainer Häuser umgegliedert nach Nauhain
1950: Nauhain eingemeindet
1994: eingemeindet nach Hartha (1)


ältere Verfassungsverhältnisse
1404 : Mühle
1445 : Mühle

Ortsadel, Herrengüter
1231 : Herrensitz
1371 : Rittersitz
1445/47 : Rittersitz

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Poselitz

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 618 ha

Bevölkerung

1548/51: 27 besessene(r) Mann, 47 Inwohner, 16 Hufen, 1764: 22 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 13 Häusler, 16 Hufen je 20-28 Scheffel, 1834: 513, 1871: 635, 1890: 574, 1910: 605, 1925: 629, 1939: 652, 1946: 843, 1950: 1143, 1964: 861, 1990: 670,

1925: Ev.-luth. 608, 1925: Kath. 14, 1925: andere 7,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Kloster Buch, 1548: Anteil Amtsdorf , 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Wendishain, SK von Hartha; eingepfarrt Saalbach 1529, bis 1535, Poselitz 1529, Lauschka, Nauhain, Paudritzsch u. Töpeln 1529 u. 1930

Ortsnamenformen

1231: Bero de Winandeshagen (CDS I/3/436) , 1265: Winandeshayn , 1299: Wilandishagne , 1371: Caspar von Wyricz, dy do gesessen czu Wylandeshayn , 1378: Wylandishain (RDMM 309) , 1388: Wynhain, Wylandishain , 1403: Wyndeshain, Windeshain , 1548: Wendishayn ,

Literatur

  • HONB, II 577
  • BKD Sa, 25, 252-253
  • Dehio Sa, II 388
  • Grünberg, I 679

51.13666667 12.98777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas