Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zöbigker † (Wüstung)

s Leipzig, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1926: Prödel eingemeindet
1937: eingemeindet nach Markkleeberg
1971-1972: wegen Braunkohlentagbau aufgelöst/rekultiviert

Ortsadel, Herrengüter
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Mehrgassendorf, Block- u. Streifen- u. Gewannflur, 343 ha

Bevölkerung

1551: 24 besessene(r) Mann, 19 Inwohner, 1764: 22 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 11 1/3 Hufen je 12 Acker, 1834: 226, 1871: 371, 1890: 466, 1910: 691, 1925: 834,

1925: Ev.-luth. 1116, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 46, 1925: andere 102,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Gautzsch, 1606: Rittergut Knauthain, 1696: Rittergut Zöbigker, 1764: Rittergut Zöbigker,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1540, FilK von Gautzsch 1752 u. 1940; eingepfarrt Prödel 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

1378: Czebeker, Czebekor (RDMM 163) , 1385: Czebekur , 1427: Czobeker , 1476: Zebicker , 1540: Zibiger , 1551: Zcewicker , 1750, um: Zöbigker ,

Literatur

  • HONB, II 648 (Nr. 2)
  • BKD Sa, 16, 142-145
  • Dehio Sa, II 683
  • Grünberg, I 710

51.26583333 12.34916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas