Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Leuben (1)

w Pillnitz, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1921: eingemeindet nach Dresden

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gelängeähnliche Streifenflur, 230 ha

Bevölkerung

1547: 18 besessene(r) Mann, 9 7/8 Hufen, 1551/55: 29 Inwohner, 1764: 11 besessene(r) Mann, 15 Häusler, 8 Hufen je 24 bis 25 Scheffel, s. auch Kleindobritz, 1834: 267, 1871: 365, 1890: 1201, 1910: 4335,

1834: Kath. 3, 1925: Ev.-luth. 16530, 1925: Ref. 59, 1925: Kath. 779, 1925: Juden 5, 1925: andere 1853,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Anteil Amtsdorf , 1547: Anteil Rittergut Weesenstein, 1547: Anteil Rittergut Gauernitz (Kr. Meißen), 1547: Anteil Rittergut Lockwitz, 1764: Anteil Rittergut Lockwitz, 1764: Anteil Rittergut Weesenstein,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Dresden/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Himmelfahrts-Kirchgemeinde Dresden-Leuben; eingepfarrt 1539/55 Groß- u. Kleindobritz, Niedersedlitz, Laubegast, Seidnitz, Anteil Reick; 1561 Tolkewitz; die letzten vier Orte waren später nach Dresden gepfarrt (Frauenkirche), Laubegast, Seidnitz u. Tolkewitz seit 1670 wieder nach Leuben gepfarrt

Ortsnamenformen

1349: Luben , 1350: in Lubene , 1396: Leuben , 1402: Leyben (HOV) , 1408: Luban , 1495: Lewben , 1753: Leiben , 1875: Leuben b. Dresden ,

Literatur

  • HONB, I 584-585
  • BKD Sa, 26, 72-78
  • Dehio Sa, I 270-271
  • Grünberg, I 153-154, 377

51.01333333 13.82805556

Karte

8110