Sie sind hier:

Eibenberg

s Chemnitz, Erzgebirgskreis | 479m


50.7511° | 12.9497° TK25: 5243

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Neueibenberg
  • 1935: eingemeindet nach Kemtau
  • 1999: gehörig zu Burkhardtsdorf
  • 01.10.2003: Neu-Eibenberg als Gemeindeteil von Burkhardtsdorf gestrichen

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 270 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551/54: 12 besessene(r) Mann, mit Berbisdorf 24 Inwohner
  • 1764: 11 besessene(r) Mann, 26 Häusler, 8¼ Hufen
  • 1834: 495
  • 1871: 882
  • 1890: 1072
  • 1910: 1112
  • 1925: 1099

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 1011
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Römisch-Katholisch 6
  • 1925: andere 81

50.7511° | 12.9497° TK25: 5243

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Rat zu Ehrenfriedersdorf
  • 1764: Rat zu Ehrenfriedersdorf

Kirchliche Organisation

nach Harthau gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1901 FilK von Harthau, ebenso 1940 - 2001 zu KG Eibenberg-Kemtau, SK von Dittersdorf

Ortsnamenformen

  • 1539/40: Meidenbergk (Vis. 398)
  • 1542: Meidenpergk
  • 1554: Eibenpergk
  • 1586/87: Eubenbergk
  • 1590: Eubenberg
  • 1791: Eibenberg, Eubenberg
  • 1875: Eibenberg

Literatur