Bernsdorf a. d. Eigen, Alt-

ö Bernstadt, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: eingemeindet nach Bernstadt (seit 1995 Bernstadt a. d. Eigen)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1226 ha

Bevölkerung

1600: 33 besessene(r) Mann, 1777: 29 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 82 Häusler, 1834: 788, 1871: 756, 1890: 675, 1910: 732, 1925: 804, 1939: 700, 1946: 950, 1950: 988, 1964: 820, 1990: 676,

1834: Kath. 10, 1925: Ev.-luth. 749, 1925: Ref. 5, 1925: Kath. 31, 1925: andere 19,

Grundherrschaft

1600: Kloster Marienstern, 1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

nach Bernstadt gepfarrt [1577] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Bernstadt auf dem Eigen

Ortsnamenformen

1234: Bernhardistorf (CDS II 1, 117) , 1378/82: Bernhardisdorf , 1403: Bernsdorff von dem Eygen , 1422: Perenarzdorf , 1430: Alde Bernstorff , 1791: Altbernsdorf , 1875: Altbernsdorf a. d. Eigen ,

Literatur


51.05 14.85194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Truhe in Altbernsdorf
(1962)
Truhe in Altbernsdorf
(1962)
Truhe in Altbernsdorf
(1962)
Lade in Altbernsdorf
(1962)
Lade in Altbernsdorf
(1962)
Lade in Altbernsdorf
(1962)
Truhe aus Privatbesitz
(1962)
Truhe in Altbernsdorf
(1962)
Lade in Altbernsdorf
(1962)