Geising (Alt-, Neu-) | Stadt

ö Altenberg, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Stadt, in 2. Hälfte 15. Jh. entstanden; die unter verschiedener Gerichtsbarkeit stehenden Ortsteile Alt- und Neugeising bildeten zusammen eine Stadtgemeinde, bis 1717 mit Ortsteil Zinnwald
1974: Löwenhain eingemeindet
1994: Fürstenau, Fürstenwalde und Liebenau (1) eingemeindet
1996: Ortsteil Lauenstein zugeordnet von Stadt Bärenstein (1)
01.01.2011: eingemeindet nach Altenberg (1)*


ältere Verfassungsverhältnisse
1515 : Städtlein
1517 : Neue Stadt
1590 : Flecken
1713 : Bergstädtlein
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Siedlungsform und Gemarkung

langgestreckte Stadtsiedlung an Talstraße, Blockflur, 847 ha

Bevölkerung

1551: 42 besessene(r) Mann, 42 Inwohner (Altgeising), 70 besessene(r) Mann, 56 Inwohner (Neugeising), 1764: 44 besessene(r) Mann, 22 Häusler, 1½ Hufen je 60 Scheffel, Neugeising: 50 besessene(r) Mann, 39 Häusler, 1 Hufe, 1834: 1104, 1871: 1303, 1890: 1310, 1910: 1316, 1925: 1366, 1939: 1515, 1946: 2156, 1950: 2229, 1964: 1919, 1990: 1597, 2000: 3579,

1834: Kath. 5, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 1285, 1925: Ref. 14, 1925: Kath. 61, 1925: andere 6,

Verwaltungszugehörigkeit

1551: Amt Altenberg (Altgeising), 1696: Amt Pirna (Neugeising), 1764: Amt Altenberg (Altgeising), 1764: Amt Pirna (Neugeising), 1816: Amt Altenberg (Altgeising), 1816: Amt Pirna (Neugeising), 1843: Amt Altenberg (Altgeising), 1843: Amt Pirna (Neugeising), 1856: Gerichtsamt Altenberg , 1875: Amtshauptmannschaft Dippoldiswalde , 1952: Landkreis Dippoldiswalde , 1994: Landkreis Weißeritzkreis , 2008: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ,

Grundherrschaft

1551: Amtsstädtlein (Altgeising), 1551: Rittergut Lauenstein (Neugeising), 1696: Rittergut Lauenstein (Neugeising), 1748: Amtsstädtlein (Altgeising), 1764: Rittergut Lauenstein (Neugeising),

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Dippoldiswalde/Mn) /

FilK von Lauenstein 1539, Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Geising, SK von Lauenstein-Liebenau; eingepfarrt Zinnwald u. Georgenfeld 1752 u. 1840, Hinterzinnwald (Böhmen) 1752; 1908/09 bis 1913 Nebenkirche Zinnwald-Georgenfeld. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Heidenau seit 1948 - 2002 römisch-katholisch Pfarrkirche(n) mit FilK Glashütte u. Maxen

Ortsnamenformen

1449: das Smedewerg im Gewsing , 1457: uff den Geußing , 1477: Gewsingsgrunt , 1479: ym Gewsing , 1495: Vallis Gewsing , 1510: nova vallis Geusing , 1517: Neue Stadt Geussingsgrundt , 1529: Dy Eynwoner ym Geussinge , 1536: im alten Geußingesgrunde , 1571: Oberngeusingk (Alt-G.) , 1590: Alten Geußing , 1612: Nieder Geising (Neu-G.) , 1639: Alten Geizsing , 1754: Altgeißing , 1875: Geising (Alt- u. Neu-) ,

Literatur

  • HONB, I 296-297
  • HSt Sa, 112
  • BKD Sa, 2, 31-34
  • Dehio Sa, I 359-361
  • DStB, II 83-84
  • LexStWapp, 143-144
  • Grünberg, I 206-208
  • Helbig, 72

50.75916667 13.79111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ortsansicht in Geising
(16.9.2003)
Heuernte an der Teplitzer Str.
(1978)
Schlosserei in Geising
(Mai 1982)
Gebäude in Geising
(1976)
Ortsansicht in Geising
(1983)
Blick zur Geisinger Kirche
(März 1978)
Landschaft bei Geising
(1972)
Festumzug beim Ski- und Eisfasching in Geising
(2000)
Wohnhaus an der Teplitzer Str.
(1979)
Fachwerkhaus in der Hauptstrasse 21 in Geising
(06.09.1993)


weitere Fotos aus Geising (Alt-, Neu-) im Bildarchiv