Zella, Alt-

w Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Zisterzienserkloster bis Reformation, später Einzelgut und Landgemeinde mit Ortsteil Kummersheim
1935: eingemeindet nach Nossen


ältere Verfassungsverhältnisse
1162 : abbatia

Ortsadel, Herrengüter
1614 : Vorwerk
1723 : Kammergut
1875 : Kammergut
1912 : Kammergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 399 ha

Bevölkerung

1800: 7 Häusler, 1834: 99, 1871: 227, 1890: 208, 1910: 296, 1925: 327,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 284, 1925: Kath. 41, 1925: andere 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

nach Marbach gepfarrt 1752 u. 1840, seit 1871 nach Nossen, ebenso 1930

Ortsnamenformen

1162: abbatia ad honorem beate Marie virginis , 1182: Cella sancte Marie , 1282: Cella , 1371: Aldin Celle , 1385: czu der alden Cellen , 1404: Aldenzella , 1442: Marien-Celle , 1512: Altenzelle , 1875: Zella (Altzella) bei Nossen ,

Literatur

  • HONB, II 635
  • HSt Sa, 3-5, 369
  • BKD Sa, 41, 1-40
  • Dehio Sa, I 652-657
  • Helbig, 65, 369

51.05833333 13.27305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ansicht des Klosters Altzelle
(2000 bis 2006)
Ansicht des Klosters Altzelle
(2000 bis 2006)
Ansicht des Klosters Altzelle
(2000 bis 2006)
Ansicht des Klosters Altzelle
(2000 bis 2006)
Ansicht des Klosters Altzelle
(2000 bis 2006)
Ansicht des Klosters Altzelle
(2000 bis 2006)
Ansicht des Klosters Altzelle
(2000 bis 2006)
Ansicht des Klosters Altzelle
(2000 bis 2006)
Ansicht des Klosters Altzelle
(2000 bis 2006)
Ansicht des Klosters Altzelle
(2000 bis 2006)


weitere Fotos aus Zella, Alt- im Bildarchiv