Baruth | Bart

nw Weißenberg, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Dubrauke eingemeindet
1974: Buchwalde (2) und Rackel eingemeindet
1994: eingemeindet nach Malschwitz


ältere Verfassungsverhältnisse
1791 : Marktflecken
1840 : Marktflecken

Ortsadel, Herrengüter
1234 : Herrensitz
1319 : castrum
16. Jh. : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

platzartige Gutssiedlung, Gutsblockflur, 809 ha

Bevölkerung

1777: 4 besessene(r) Mann, 20 Gärtner, 29 Häusler, 1834: 438, 1871: 507, 1890: 465, 1910: 523, 1925: 533, 1939: 648, 1946: 718, 1950: 1122, 1964: 940, 1990: 1493,

1834: Kath. 2, 1834: Ref. 5, 1925: Ev.-luth. 523, 1925: Kath. 9, 1925: Ref. 1,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Baruth,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1537 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Baruth, SK von Gröditz; eingepfarrt Leipgen, Oberölsa u. Weigersdorf [1537] u. 1654, bis 1829, Buchwalde, Dubrauke, Kleinsaubernitz, Neudörfel, Praschwitz u. Wartha [1537], 1654 u. 1930

Ortsnamenformen

1234: Henricus de Baruth , 1319: Baruth , 1400: Barut , 1496: Barrudt , 1533: Barud , 1658: Baruth ,

Literatur

  • HONB, I 41-42
  • HSt Sa, 18-19
  • BKD Sa, 31/32, 2-20
  • Dehio Sa, I 18-19
  • Grünberg, I 30
  • Helbig, 294

51.2275 14.59694444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Denkmal des Christoff Adolf von Gersdorf
(um 1930)
Grabstein aus Baruth
(1954)
Steinkreuz in Baruth
(etwa 1930 bis 1955)
Epitaph aus Baruth
(1954)
Schafberg Baruth
(ohne Angabe)
Einfahrt zum Schloßpark in Baruth
(03.05.1995)
Grabstein aus Baruth
(1954)
Tor zum Schloßpark Nöthnitz
(03.06.2005)
Feldarbeit in Baruth, Silomaisernte
(1957)
Blick auf Baruth
(ohne Angabe)


weitere Fotos aus Baruth im Bildarchiv