Sie sind hier:

Biesig

n Reichenbach, Lkr. Görlitz | 238m


51.1636° | 14.793° TK25: 4854

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1649: Rittergut ,
  • 1885: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf mit Gutsblöcken Waldhufen, 157 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1777: 1 besessene(r) Mann, 12 Gärtner, 7 Häusler
  • 1825: 138
  • 1871: 178
  • 1885: 152
  • 1905: 119
  • 1925: 148
  • 1939: 171
  • 1946: 207

Verlinkungen

  • HOV Code: 24003

  • automatische Daten aus Wikidata:

  • Wikidata: Q110234719

51.1636° | 14.793° TK25: 4854

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1649: Rittergut Biesig
  • 1777: Rittergut Biesig
  • 1777: Anteil Rittergut Mengelsdorf

Kirchliche Organisation

nach Reichenbach gepfarrt [1548] u. 1925 - 2004 zu KG Meuselwitz-Reichenbach/O.L. (EKBO)

Ortsnamenformen

  • (1307) [um 1310]: Agnete, Pezzoldes Besackes husvrowe (LVG 122)
  • 1384: Hannus Besag (SG, S. 207)
  • 1390: Niclos Besag (Ratsarchiv Görlitz, Liber Actorum I, Bl. 5b)
  • 1400: Besag (Ratsarchiv Görlitz, Liber Actorum I, Bl. 197)
  • 1407: Fritzhynne de Besak (Ratsarchiv Görlitz, Liber Actorum I, Bl. 315v)
  • 1409: Besag (Ratsarchiv Görlitz, Liber Actorum I, Bl. 342)
  • 1409: Besag (RAG LV, Bl. 70b)
  • 1419: Besak (StaB Görlitz 59)
  • 1499: Byßing
  • 1525: Bischicz
  • 1566: klein Biesig (HOV)
  • 1581: Biesig
  • 1759: Biesitz

Literatur

Verlinkungen

  • HOV Code: 24003

  • automatische Daten aus Wikidata:

  • Wikidata: Q110234719