Borna, Altstadt

sö Borna, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Wenigborna und Abtei, 1724 und 1834 als Vorstadt von Borna (2) bezeichnet (besaß de facto keine Vorstadtqualität)
1934: eingemeindet nach Borna (2)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Wirezzik

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, gewannähnliche Streifenflur, mit Wenigborna 347 ha

Bevölkerung

1548/51: mit Wenigborna 1 besessene(r) Mann, 46 Gärtner, 8 Häusler, 57 Inwohner, 11 Hufen; davon Wenigborna 12 Gärtner, 2 Häusler, 11 Inwohner, 1764: 66 Gärtner, 24 Häusler, 11½ Hufen je 16 Acker, 1834: 427, 1871: 892, 1890: 1368, 1910: 1385, 1925: 1252,

1925: Ev.-luth. 1225, 1925: Kath. 9, 1925: andere 26,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1548: Anteil Rat zu Borna, 1548: Anteil Pfarre Borna, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) bis 1541, eingepfarrt Bockwitz u. Gnandorf, seitdem nach Borna gepfarrt, 1548 u. 1930 - 2001 zu St. Marien-Kirchgemeinde Borna

Ortsnamenformen

1515: die alden stetter (TStRBorna 11) , 1548: Aldestadt (vnd Wenigbornn) (AEB Borna 4) , 1590: Alte Stadt, oder Wenigborn (OV 1590) , 1791: Altstadt Borna (OV) , 1875: Altstadt-Borna (Altborna) (OV) ,

Literatur


51.12333333 12.5075

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas