Sie sind hier:

Großborthen

w Dohna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge | 229m


50.97° | 13.8027° TK25: 5048

Verfassung

Dorf, Ortsteil von Borthen , seit 1930 Landgemeinde
Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Heinitz Ant. Pfütze (= Olberndorf?)

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Rundplatzdorf Blockflur

Bevölkerungszahlen

  • 1547/52: 16 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 34 Inwohner, 16 3/4 Hufen
  • 1764: 8 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 3 Häusler, 10 3/4 Hufen je 28 Scheffel
  • 1834: 138
  • 1871: 179
  • 1890: 189

50.97° | 13.8027° TK25: 5048

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1552: Rittergut Borthen
  • 1696: Rittergut Borthen
  • 1764: Rittergut Borthen

Kirchliche Organisation

nach Dohna gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1847 nach Röhrsdorf - 2001 zu KG Dresden-Lockwitz

Ortsnamenformen

  • 1286: Groß Borentin (Cop. 50, 95)
  • 1286: Borrenthin maior
  • 1288: Boretin
  • 1378: Baratin maior (RDMM 254, 255)
  • 1404: zen großin Boretin
  • 1446: Grossenboretin in der Donyschen pflege
  • 1472: Bortten
  • 1477: Bortin
  • 1498: Portten
  • 1541: Großen Bortha
  • 1555: Großbortten
  • 1875: Großborthen

Literatur