Brösang | Brězynka

sw Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf in Flur Gaußig Ortsteil von Drauschkowitz
1974: gehörig zu Gaußig
1999: gehörig zu Doberschau-Gaußig

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer Bauernweiler

Bevölkerung

1777: 2 Gärtner, 1 Häusler, außerdem s. Kleingaußig, 1834: 93, 1871: 105, 1890: 113,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Gaußig, 1777: Rittergut Drauschkowitz,

Kirchliche Organisation:

nach Gaußig gepfarrt 1559 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Gaußig

Ortsnamenformen

1419: Breßen prope Gawßk , 1473: Bressinke , 1546: Bresenke , 1588: Briesincke , 1591: Bresencke , 1669: Brösanck , 1767: Brösinck , 1827: Brösang , 1875: Brösang (Briesang) ,

Literatur


51.14972222 14.33305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Altes Haus in Brösang
(Sommer 1954)
Konsumverkaufsstelle in Brösang
(Sommer 1954)
Erntearbeiten bei Brösang
(Sommer 1954)
Landwirtschaftliches Gerät in Brösang
(Sommer 1954)
Ehemalige Schäferei in Brösang
(Sommer 1954)
Landwirtschaftliches Gerät in Brösang
(Sommer 1954)