Sie sind hier:

Cannewitz (2)

ö Nerchau, Lkr. Leipzig | 151m


51.2736° | 12.8308° TK25: 4743

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1445/47: Rittersitz ,
  • 1551: Rittergut ,
  • 1858: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Platzdorf mit Gassendorfteil u. zeilenförmigen Häuslerabbauten Blockgewanne u. Gutsblöcke, 381 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1548/51: 16 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 14 Inwohner, 11 3/4 Hufen
  • 1764: 16 besessene(r) Mann, 26 Häusler, 6 Hufen je 18 Acker
  • 1834: 342
  • 1871: 397
  • 1890: 447
  • 1910: 395
  • 1925: 398
  • 1939: 408
  • 1946: 525
  • 1950: 744
  • 1964: 660
  • 1990: 620

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 380
  • 1925: Römisch-Katholisch 16
  • 1925: andere 2

51.2736° | 12.8308° TK25: 4743

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Rittergut Cannewitz
  • 1764: Rittergut Cannewitz

Kirchliche Organisation

  • um 1500: FilK von Nerchau (Archid. Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn)
FilK von Nerchau 1529 u. 1840, seit 1853 PfK, seit 1935 FilK von Fremdiswalde - 2001 KG Cannewitz, SK von Mutzschen; eingepfarrt Denkwitz, Löbschütz, Serka, Thümmlitz u. Wagelwitz 1529 u. 1930

Ortsnamenformen

  • 1378: Koͤnewicz, Konewicz (RDMM 235)
  • 1421: Canewicz
  • 1445/47: Ortel von Dewin zu Kanewicz
  • 1446: Konnewicz
  • 1495: Cannebitz
  • 1518: Cannewitz
  • 1875: Cannewitz b. Grimma

Literatur

  • HONB , I 136-137
  • BKD Sa , 19, 33-36
  • Dehio Sa , II 725-726
  • Grünberg , I 77