Sie sind hier:

Constappel

sö Meißen, Lkr. Meißen | 114m


51.1066° | 13.5727° TK25: 4847

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1350: allodium ,
  • 1454: Vorwerk ,
  • 1875: Vorwerk ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

lockerer platzartiger Bauernweiler Blockflur, 146 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1547/54: 16 besessene(r) Mann, 17 Inwohner, 3½ Hufen
  • 1764: 2 besessene(r) Mann, 14 Gärtner, 12 Häusler, 4 Hufen je 24 Scheffel
  • 1834: 208
  • 1871: 235
  • 1890: 279
  • 1910: 317
  • 1925: 858

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 810
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Römisch-Katholisch 14
  • 1925: andere 33

Verlinkungen

51.1066° | 13.5727° TK25: 4847

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1547: Rittergut Gauernitz
  • 1696: Rittergut Gauernitz
  • 1764: Rittergut Gauernitz

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Nisan, sedes Dresden/Mn)
PfK 1539 u. 1940 - 2001 Nikolai-KG Constappel, SK von Weistropp; eingepfarrt Hartha u. Pinkowitz 1539 u. 1930, Gauernitz 1555 u. 1930, Niederwildberg 1930

Ortsnamenformen

  • 1334: Kuntopel (BV Mei. 390)
  • 1350: Guntopel, Kuntopel (LBFS 20, 46)
  • vor 1360: Constopil (CDS II 2, 526)  
  • 1378: Kuntapel, Constapil (RDMM 258, 269)
  • 1445: Konstopil (EVÄ I 144)
  • 1501: Constappel (LhDr./G 84)
  • 1791: Constappel (OV 83)

Literatur

  • HONB , I 152
  • BKD Sa , 41, 106-115
  • Dehio Sa , I 355-357
  • Grünberg , I 97-98
  • Helbig , 263

Verlinkungen