Sie sind hier:

Cröbern | † (Wüstung)

s Markkleeberg, Lkr. Leipzig


51.2544° | 12.4088° TK25: 4740

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Auenhain
  • 1923: Crostewitz eingemeindet
  • 1973: eingemeindet nach Markkleeberg
  • 1976-1982: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst

Ortsadel, Herrengüter
  • 1350: curia ,
  • 1445/47: Rittersitz ,
  • 1497: Vorwerk ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

erweitertes Sackgassendorf teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 392 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 23 besessene(r) Mann, 35 Inwohner
  • 1764: 24 besessene(r) Mann, 23 Häusler, 15 1/3 Hufen je 21 Acker
  • 1834: 290
  • 1871: 309
  • 1890: 473
  • 1910: 645
  • 1925: 1252
  • 1939: 1636
  • 1946: 1845
  • 1950: 1851
  • 1964: 1596

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 1022
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 3
  • 1925: Römisch-Katholisch 12
  • 1925: andere 215

Verlinkungen

51.2544° | 12.4088° TK25: 4740

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Anteil Rittergut Rüben
  • 1551: Anteil Rittergut Crostewitz
  • 1606: Anteil Rittergut Markkleeberg
  • 1696: Anteil Rittergut Crostewitz
  • 1764: Anteil Rittergut Markkleeberg
  • 1764: Anteil Rittergut Crostewitz

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Grimma/Mr)
PfK 1540 u. 1940; eingepfarrt Crostewitz 1540 u. 1930, Auenhain 1752 u. 1910; FilK Wachau 1580 u. 1940

Ortsnamenformen

  • 1350: in Krobere (LBFS 133)
  • 1445/47: Krober (Ebm. 1. (LP))
  • 1468: Krober
  • 1580: Gröbern
  • 1791: Croͤbern

Literatur

  • HONB , I 160
  • BKD Sa , 16, 6-9
  • Grünberg , I 103
  • Helbig , 37, 104

Verlinkungen