Dewitz

ö Taucha, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1929: Döbitz (1) eingemeindet
1937: eingemeindet nach Taucha

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gewannähnliche Streifenflur, 405 ha

Bevölkerung

1551: 17 besessene(r) Mann, 15 Inwohner, 1764: 17 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 26 ½ Hufen je 18 Acker, 1834: 199, 1871: 255, 1890: 306, 1910: 423, 1925: 425,

1925: Ev.-luth. 376, 1925: Kath. 24, 1925: andere 25,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1529: Rittergut Taucha, 1551: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Sehlis (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1540 u. 1940; FilK Sehlis 1540 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Taucha-Dewitz-Sehlis

Ortsnamenformen

: wohl ursprünglich mit Döbitz ein gemeinsamer Name , 1212: Guntherus de Dewitz (s. Döbitz) , 1350: Dewicz , 1449: Debicz , 1753: Deewiz , 1791: Dewiz ,

Literatur

  • HONB, I 181
  • BKD Sa, 16, 10
  • Dehio Sa, II 929
  • Grünberg, I 110-111

51.38416667 12.52444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

ehemaliges Pfarrhaus Dewitz
(05.03.2002)
Kirche Dewitz
(05.03.2002)
ehamliges Pfarrhaus Dewitz
(05.03.2002)
Kirche Dewitz
(05.03.2002)
Kirche Dewitz
(05.03.2002)
Kirche Dewitz
(05.03.2002)
Kirche Dewitz
(05.03.2002)
Kirche Dewitz
(05.03.2002)
Kirche Dewitz
(05.03.2002)
Kirche Dewitz
(05.03.2002)


weitere Fotos aus Dewitz im Bildarchiv