Sie sind hier:

Dohna

Stadt w Pirna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge | 156m


50.9541° | 13.8566° TK25: 5049

Verfassung

Stadt (Hospitalgemeinde 1828, Landgemeinde 1832, Stadtgemeinde seit 1845)
ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1107: castrum ,
  • 1113: Burggraf (aus der Familie v. Tegkwitz?) ,
  • 1144: Burggraf (Begründer der Burggrafendynastie, Herkunftsort ist Rötha, s. d.) ,
  • 1336: castrum ,
  • 1445: Stetchin ,
  • 1498: Schloss ,
  • 1548: Stetlein ,
  • 1563: Flecken ,
  • 1590: Stadt ,
  • 1733: Schloss ,
  • 1791: accisbare Stadt ,

Ortsadel, Herrengüter
  • 1347: Vorwerk ,
  • 1445: Vorwerk ,
  • 1764: Freigut ,

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Knickwitz, Podel, Zuzodel

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

planmäßige Stadtanlage Gutsblöcke u. Parzellen, 356 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1548/51: 61 besessene(r) Mann, 78 Inwohner, 7½ Hufen
  • 1764: 34 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 63 Häusler, 8 Hufen je 47 Scheffel
  • 1834: 1144
  • 1871: 1852
  • 1890: 2734
  • 1910: 4347
  • 1925: 4586
  • 1939: 5088
  • 1946: 5534
  • 1950: 5384
  • 1964: 4807
  • 1990: 3034
  • 2000: 6091

  • 1834: Römisch-Katholisch 17
  • 1834: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 3952
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 6
  • 1925: Römisch-Katholisch 169
  • 1925: andere 459

50.9541° | 13.8566° TK25: 5049

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1548: Amtsstädtlein
  • 1548: Anteil Hospital Dohna
  • 1764: Amtsstädtlein
  • 1764: Anteil Hospital Dohna

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Nisan, sedes Pirna/Mn)
PfK 1539 u. 1940 - 2001 St. Marien-KG Pirna mit den SK Burkhardswalde-Weesenstein u. Maxen; eingepfarrt 1539 u. 1840 Birkwitz, Groß- u. Kleinborthen, Bosewitz, Burgstädtel, Falkenhain, Gamig, Gommern, Gorknitz, Heidenau, Köttwitz, Krebs, Groß- u. Kleinluga, Meuscha, Nieder- u. Obermeusegast, Meußlitz, Mügeln, Ploschwitz, Groß- u. Kleinsedlitz, Sporbitz, Sürßen, Tronitz, Weesenstein, Groß- u. Kleinzschachwitz, Zschieren, Zuschendorf, 1548 u. 1840 Wölkau, bis 1539 Crotta, Goes, Gombsen, Groß- u. Kleingraupa, Pillnitz, Nieder- u. Oberpoyritz, Pratzschwitz, Schmorsdorf, Söbrigen, Oberseidewitz, vor 1539 Bonnewitz; FilK Zuschendorf seit 1559, ebenso 1940; 1930 nur noch eingepfarrt Bosewitz, Falkenhain, Gamig, Gorknitz, Heidenau, Köttwitz, Krebs, Groß- u. Kleinluga, Nieder- u. Obermeusegast, Ploschwitz, Groß- u. Kleinsedlitz, Sürßen, Tronitz, Wölkau. (Auspfarrungen s. die einzelnen Orte); FilK Röhrsdorf 1539 bis 1542

Ortsnamenformen

  • 1040: Donin (MGH S VI 684)
  • 1113: Erkembertus prefectus de castro Donin
  • 1144: Heinricus praefectus
  • 1156: Heinricus castellanus de Donin
  • 1272: Donin
  • 1412: Donyn
  • 1454: Doneyn
  • 1483: Donen
  • 1485: Donyn
  • 1548: Dhonaw, Dona
  • 1553: Donaw
  • 1569: Dohna
  • 1602: Donau
  • 1791: Dohna

Literatur

  • HONB , I 201
  • HSt Sa , 63-65
  • BKD Sa , 1, 11-19
  • Dehio Sa , I 102-104
  • DStB , II 46-47
  • LexStWapp , 90-91
  • Grünberg , I 122-124
  • Helbig , 91, 370


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhäuser in Dohna (13.11.1994)
Wahlwerbung der PDS in Dohna (13.11.1994)
Hinterhaus in Dohna (19.10.1994)
Laubengang am Ratskeller in Dohna (23.08.1995)
Haustür eines Wohnhauses in Dohna (19.10.1994)
Wandbild an einer Hauswand in Dohna (19.10.1994)
Wirtschaftsgebäude des Gutes Gamig in Röhrsdorf (10.08.1995)
Ehemaliges Wohngebäude in Dohna (19.10.1994)
Innenhof eines Dohnaer Wohnhauses (23.08.1995)
Industrieanlage in Dohna (12.02.1995)

weitere Fotos aus Dohna im Bildarchiv