Drausendorf

nö Zittau, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: eingemeindet nach Hirschfelde
01.01.2007: gehörig zu Zittau*

Ortsadel, Herrengüter
1366 : Vorwerk
1424 : curia
1541 : Vorwerk
1875 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 258 ha

Bevölkerung

1553: 12 Gärtner, 1777: 12 Gärtner, 18 Häusler, 1834: 165, 1871: 212, 1890: 162, 1910: 160, 1925: 155, 1939: 134, 1946: 263, 1950: 555, 1964: 666,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 131, 1925: Kath. 14, 1925: andere 10,

Grundherrschaft

1460: Kloster Oybin, 1580: Rat zu Zittau, 1777: Rat zu Zittau,

Kirchliche Organisation:

nach Wittgendorf gepfarrt 1551 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Oberseifersdorf-Wittgendorf

Ortsnamenformen

1366: Drusendorff , 1369: Drozendorff , 1426: Drawsen-, Drausen-, Drawsin-, Trawsendorff , 1478: Drawsindorff , 1732: Drausendorff , 1791: Draußendorf, auch Trauschendorf , 1908: Drausendorf ,

Literatur


50.92138889 14.86527778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ortsansicht in Drausendorf
(27.8.2003)
Ortsansicht in Drausendorf
(27.8.2003)
Ortsansicht in Drausendorf
(12.8.2003)
Ortsansicht in Drausendorf
(27.8.2003)
Ortsansicht in Drausendorf
(12.8.2003)
Ortsansicht in Drausendorf
(27.8.2003)
Ortsansicht in Drausendorf
(27.8.2003)
Ortsansicht in Drausendorf
(27.8,2003)
Ortsansicht in Drausendorf
(12.8.2003)
Ortsansicht in Drausendorf
(12.8.2003)


weitere Fotos aus Drausendorf im Bildarchiv