Döbschütz (1)

nw Reichenbach, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1961: eingemeindet nach Melaune
1994: gehörig zu Vierkirchen

Ortsadel, Herrengüter
1280 : Herrensitz (?)
1334 : Herrensitz
1523 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Block- u. Gutsblockflur, 226 ha

Bevölkerung

1777: 10 Gärtner, 8 Häusler, 2 Wüstungen, 1825: 186, 1871: 265, 1885: 292, 1905: 292, 1925: 237, 1939: 245, 1946: 333, 1950: 369,

Grundherrschaft

1523: Rittergut Döbschütz, 1777: Rittergut Döbschütz,

Kirchliche Organisation:

nach Melaune gepfarrt [1550] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Melaune (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1280: Hugo de Dobswicz (Bautzner oder Görlitzer Bürger?) , 1330 (um 1330): Dobeshicz , 1334: Hugo de Dobitschwicz longus, Hugo de Dobitswicz parvus , 1394: Debeschicz , 1413: Dobeschiz , 15. Jh.: Dobischitz , 1548: Dobschiz , 1578: Dobeschitz , 1768: Döbschütz ,

Literatur

  • HONB, I 198
  • VKD Sil, 3, 732
  • Dehio Sa, I 100-101

51.19444444 14.75638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Osterei in Döbschütz
(07.04.1996)
Osterschmuck in Döbschütz
(07.04.1996)
Lesendende Frau in Döbschütz
(06.11.1993)
Wappen über dem Eingang des Döbschützer Schlosses
(20.05.1996)
Osterei in Döbschütz
(07.04.1996)
Osterschmuck in Döbschütz
(07.04.1996)
Innenhof des Döbschützer Schlosses
(20.05.1996)
Ostereier an einer Birke in Döbschütz
(07.04.1996)
Osterschmuck in Döbschütz
(07.04.1996)
Osterschmuck in Döbschütz
(07.04.1996)


weitere Fotos aus Döbschütz (1) im Bildarchiv