Förstgen (2) | Dołha Boršć

w Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: Kreuzschenke (bis 1936 Ölsa, Nieder- u. Ober-) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Mücka zu Mücka

Ortsadel, Herrengüter
1605 : Rittergut
1806 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 462 ha

Bevölkerung

1777: 11 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 14 Häusler, 1825: 221, 1871: 411, 1885: 351, 1905: 349, 1925: 373, 1939: 662, 1946: 850, 1950: 832, 1964: 741, 1990: 536,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Niederölsa,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Baruth (Archidiakonat Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Förstgen (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Niederölsa, Dauban, Tauer u. Anteil Mücka [16. Jahrhundert] u. 1925, Oberölsa u. Leipgen seit 1832, ebenso 1925

Ortsnamenformen

1419: Forstichein , 1452: Vorstichen , 1461: Forstchin , 1490: Forstichen , 1506: Aldennforst , 1528: Förstgen , 1658: Förstchen , 1732: Förstgen ,

Literatur

  • HONB, I 268
  • VKD Sil, 3, 766
  • Dehio Sa, I 340-341

51.30138889 14.66027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Schuppen an der Dorfstraße in Förstgen
(16.05.1995)
Dorfteich in Förstgen
(16.04.1994)
Gasthaus und Konsum in Förstgen
(Frühjahr 1956)
Kirche in Förstgen
(16.05.1995)
Kirche in Förstgen
Denkmal in Förstgen
(16.05.1995)
Ehemalige Dorfschmiede in Förstgen
(16.05.1995)
Gasthaus und Konsum in Förstgen
(Sommer 1956)
Friedhof in Förstgen
(16.05.1995)
Denkmal in Förstgen
(16.05.1995)


weitere Fotos aus Förstgen (2) im Bildarchiv