Frankenberg/Sa. | Stadt

sw Hainichen, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt mit Ortsteil Neubau (3)
1961: Gunnersdorf eingemeindet
1994: Altenhain (1), Langenstriegis und Sachsenburg-Irbersdorf eingemeindet
1995: Dittersbach (3) eingemeindet
1998: Mühlbach (1) eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1282 : oppidum
1493 : Städtlein
1764 : Städtlein
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Ortsadel, Herrengüter
1206 : Herrensitz
1533 (seit 1533) : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Lützelbach

Siedlungsform und Gemarkung

Stadtanlage aus Waldhufendorf, teilweise parzellierte Waldhufenflur, 499 ha

Bevölkerung

1551: 123 besessene(r) Mann, 169 Inwohner, 1748: 383 besessene(r) Mann, 33 Hufen je 12 Scheffel, 1834: 4318, 1871: 9710, 1890: 11369, 1910: 13576, 1925: 13646, 1939: 15369, 1946: 15103, 1950: 15264, 1964: 16842, 1990: 14630, 2000: 18047,

1834: Kath. 40, 1834: Ref. 7, 1925: Ev.-luth. 12663, 1925: Ref. 13, 1925: Kath. 245, 1925: Juden 12, 1925: andere 713,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Sachsenburg, 1551: Rat der Stadt , 1764: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Frankenberg mit SK Niederlichtenau; eingepfarrt Dittersbach, Gunnersdorf, Hausdorf, Mühlbach, Neudörfchen 1539 u. 1930; FilK Sachsenburg 1539, bis 1867/68. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Chemnitz St. Antonius seit 1946 - 2002 FilK von Chemnitz, Pfarrkirche(n) St. Joseph

Ortsnamenformen

1206: Henricus de Frankenberc , 1214: Vrankenberch , 1282: Frankenberg , 1311: Vrankinberc , 1427: Franckinberg (PN) , 1555: Frankenbergk , 1791: Franckenberg ,

Literatur

  • HONB, I 269
  • HSt Sa, 97-98
  • BKD Sa, 6, 65-68
  • Dehio Sa, II 243-245
  • DStB, II 74-75
  • LexStWapp, 125-126
  • Grünberg, I 182-184
  • Helbig, 368

50.91111111 13.03611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas