Freiberg (1) | Stadt

sw Dresden, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt mit Schloss Freudenstein, mit östlicher Vorstadt Bertholdstadt (Oberlößnitz), nördlicher Vorstadt Fürstenthal und süd-/südwestlicher Vorstadt Neusorge (1875); ehemalige Vorstadt Judenberg; bis 1842 mit Ortsteil Zug, bis 1893 mit Ortsteil Langenrinne
1907: Freibergsdorf eingemeindet
1908: Fürstenhof zugeordnet
1908: Friedeburg eingemeindet
1957: Loßnitz und Lößnitz (2) eingemeindet
1979: Halsbach eingemeindet
1994: Kleinwaltersdorf und Zug mit Langenrinne eingemeindet
1997: Anteil zugeordnet von Oberschöna (33,4 ha Fläche und 60 Einwohner) Anteil zugeordnet von Weißenborn (5,39 ha Fläche und 11 Einwohner)


ältere Verfassungsverhältnisse
1223 : civitas
1233 : ius Freybergense (Freiberger Bergrecht)
1241 : civitas Saxonum
1241 : opidum
1312 : das hous (mittelalterlich Burg, s. a. Freudenstein)
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Ortsadel, Herrengüter
1791 : mehrere Vorwerk, s. a. Mauckisches Vorwerk u. Rotes Vorwerk
1875: : 2 Vorwerk (der Kober u. Pfaffenvorwerk zum Fürstenthal)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Christiansdorf; Thurmhof (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Stadtgründung auf Flur Christiansdorf, planmäßig erweitert, vor der Stadt Streusiedlungen mit Großgütern, unregelmäßig parzellierte Waldhufenflur mit Gutsblöcken, 1683 ha

Bevölkerung

1548/54: 1073 besessene(r) Bürger in der Stadt, 240 besessene(r) Mann (Häusler) in den Vorstädten, 524 Inwohner, 1748: 986 besessene(r) Bürger, 10 Hufen, 1834: 11628, 1871: 21673, 1890: 28955, 1910: 36237, 1925: 34742, 1939: 36157, 1946: 42303, 1950: 44491, 1964: 48438, 1990: 48925, 2000: 45855,

1834: Kath. 115, 1834: Ref. 11, 1925: Ev.-luth. 32257, 1925: Ref. 85, 1925: Kath. 747, 1925: Juden 66, 1925: andere 1298,

Grundherrschaft

seit Gründung: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

1218: Hermannus et Winandus et Godefridus de Friberch, sacerdotes (Pfarrer)
1225: omnes parrochias in Vriberc scilicet sancte Marie, sancti Petri, sancti Jacobi, sancti Nicolai, sancti Donati atque hospitale pauperum
um 1500: 5 Pfarrkirche(n): St. Marien (Dom), St. Petri, St. Nikolai, St. Jakobi, St. Johannis (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /
diese 5 Pfarrkirche(n) ebenso seit der Reformation - 2001 Christophorus Kirchgemeinde mit den SK St. Jakobi-Kirchgemeinde, Dom-Kirchgemeinde St. Marien mit SK Kleinwaltersdorf, Petri-Nikolai-Kirchgemeinde, St. Jakobi-Kirchgemeinde u. St. Johannis Kirchgemeinde Freiberg; eingepfarrt (nach St. Jakobi) Langenrinne 1838 u. 1930, Zug 1930, FilK Zug seit 1938; (nach St. Johannis) Freibergsdorf 1548 u. 1838; (nach St. Marien) Friedeburg 1900. -- römisch-katholisch Pfarrvikarie seit 1830, Pfarrkirche(n) seit 1888, mit Lokalkaplaneien Brand-Erbisdorf, Frauenstein, Sayda, Großschirma, Kleinschirma u. Außenstelle Oberbobritzsch - 2002 Pfarrkirche(n)

Ortsnamenformen

(1195) [um 1230]: Vriberge , 1218: Friberch (CDS I/3/249) , 1221: Wriberch , 1223: Vriberc , 1241: Cuneko de civitate Saxonum , 1319: Vriberg , 1382: Sachsenstat , 1466: Freiberg, Freyberg , 1480: Friberg , 1537: Freiberg , 1791: Freyberg, Sechsstadt ,

Literatur

  • HONB, I 273
  • HSt Sa, 99-106
  • BKD Sa, 3, 6-96
  • Dehio Sa, II 254-301
  • DStB, II 76-80
  • LexStWapp, 129-131
  • Grünberg, I 189-197
  • Helbig, 70, 90, 121, 132, 155, 148, 250, 280, 352

50.91638889 13.34055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Barte aus dem Bergbaumuseum Freiberg
(um 1960)
In der Korbmacherei Rabe in Freiberg
(28.10.1996)
Verzierte Holzbarte
(Oktober 1956)
16. Bergstadtfest in Freiberg
(01.07.2001)
Berggottesdienst im Freiberger Dom
(01.07.2001)
Ortsansicht in Freiberg
(08.10.2001)
Ortsansicht in Freiberg
(08.10.2001)
Berggottesdienst im Freiberger Dom
(01.07.2001)
Verzierte Barte
(Oktober 1956)
Verkaufsstand von Handrick´s Pfefferküchlerei in Freiberg
(10.05.1995)


weitere Fotos aus Freiberg (1) im Bildarchiv