Friedewald, Luftkurort

nw Dresden, Lkr. Meißen

Verfassung

Landgemeinde (Name aus älterem Waldnamen abgeleitet)
1940: mit Ortsteil Buchholz (2) umbenannt von Landgemeinde Dippelsdorf zu Friedewald
1994: Zusammenschluss mit Boxdorf und Reichenberg zu Reichenberg
1999: gehörig zu Moritzburg

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

1946: 1103, 1950: 1119, 1964: 1076, 1990: 833,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

2001 zu Kirchgemeinde Reichenberg

Ortsnamenformen

1292: cum foresta quae dicitur Fridewalt , 1300: Fridwald silva , 1387: mit dem Frydewalde ,

Literatur


51.14055556 13.65972222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Hoftor eines ehemaligen Bauernhofes in Friedewald
(12.01.1995)
Wohnhaus in Friedewald
(12.01.1995)
Wohnhaus in Friedewald
(12.01.1995)
Alte Scheune in Friedewald
(12.01.1995)
Gasthof in Friedewald
(12.01.1995)
Bauernhof in Friedewald
(12.01.1995)
Alte Scheune in Friedewald
(12.01.1995)
Bauernhof in Friedewald
(12.01.1995)