Goppeln

s Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1959: Kauscha eingemeindet
1996: eingemeindet nach Bannewitz

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf, Block- u. Gewannflur, 172 ha

Bevölkerung

1547/54: 16 besessene(r) Mann, 13 Inwohner, 16½ Hufen, 1764: 15 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 17 Hufen je 24 bis 27 Scheffel, 1834: 139, 1871: 212, 1890: 179, 1910: 170, 1925: 192, 1939: 324, 1946: 377, 1950: 325, 1964: 817, 1990: 645,

1834: Kath. 3, 1925: Ev.-luth. 184, 1925: Ref. 3, 1925: andere 5,

Grundherrschaft

1547: Amtsdorf Leubnitz, 1547: Anteil Rittergut Borthen, 1764: Amtsdorf Leubnitz, 1764: Anteil Amtsdorf Dresden,

Kirchliche Organisation:

nach Leubnitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Dresden-Leubnitz-Neuostra. -- 2002 römisch-katholisch FilK von Dresden-Strehlen

Ortsnamenformen

1286: Guppil, Guppyl , 1288: Guppel , 1350: Cuppel, Gupil , 1445/47: Goppel , 1500: Goppellnn ,

Literatur


50.98805556 13.75861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Landschaftsansicht in Babisnau
(27.05.2005)
Ortsansicht in Sobrigau
(27.05.2005)
Ortsansicht in Borthen
(27.05.2005)
Ortsansicht in Sobrigau
(27.05.2005)
Ortsansicht in Babisnau
(27.05.2005)
Ortsansicht in Sobrigau
(27.05.2005)
Ortsansicht in Borthen
(27.05.2005)
Ortsansicht in Borthen
(27.05.2005)
Ortsansicht in Borthen
(27.05.2005)
Ortsansicht in Sobrigau
(27.05.2005)


weitere Fotos aus Goppeln im Bildarchiv