Hainichen, Grün-

sö Augustusburg, Erzgebirgskreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
01.03.2004: Anteil (31,493 ha, unbewohnt) umgegliedert von Börnichen/Erzgeb.*
01.03.2004: 40,57 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Börnichen/Erzgeb.*
01.03.2009: Zusammenschluss mit Waldkirchen/Erzgeb.* zu Grünhainichen
01.10.2010: Anteil (0,9600 ha, unbewohnt) umgegliedert von Leubsdorf*

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 411 ha

Bevölkerung

1551: 17 besessene(r) Mann, 18 Gärtner, 7 Inwohner, 12 Hufen, 1764: 18 besessene(r) Mann, 45 Häusler, 12 Hufen, 1834: 915, 1871: 1799, 1890: 2110, 1910: 2248, 1925: 2122, 1939: 1960, 1946: 2204, 1950: 2199, 1964: 2041, 1990: 1549, 2000: 1454,

1925: Ev.-luth. 2089, 1925: Kath. 15, 1925: andere 18,

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Waldkirchen gepfarrt 1539 u. 1840; Pfarrkirche(n) seit 1848, ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Grünhainichen, SK von Borstendorf; FilK Borstendorf 1848 bis 1903

Ortsnamenformen

1350: Heinchin (LBFS 61) , 1445: Grunhaynchin , 1501: Grünheinichen , 1530: Grunhenichen , 1539: Grünhänichen , 1551: Grünheynichen (HOV) , 1556: Grunhainichen ,

Literatur

  • HONB, I 382
  • Dehio Sa, II 376-377
  • Grünberg, I 249

50.76666667 13.15277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Pyramiden aus der Spielwarenfachschule Grünhainichen
(20. Jahrhundert)
Arche Noah mit Tieren
(1956)
Seite aus einem Spielzeugmusterbuch
(1954)
Pyramiden aus der Spielwarenfachschule Grünhainichen
(20. Jahrhundert)
Postkarte "Grünhainichen i. Erzgeb."
(1908)
Pyramiden aus der Spielwarenfachschule Grünhainichen
(20. Jahrhundert)
Pyramiden aus der Spielwarenfachschule Grünhainichen
(20. Jahrhundert)