Grimma | Stadt

sö Leipzig, Lkr. Leipzig

Verfassung

Stadt
1872: Amtshäuser eingemeindet
1949: Ortsteil Kloster Nimbschen zugeordnet von Schaddel
1952: Hohnstädt mit Böhlen (1) und eingemeindet
1994: Beiersdorf (1), Döben, Dorna (1) und Höfgen (1) eingemeindet
01.01.2006: Großbardau eingemeindet*
01.01.2011: die Ortsteile Großbothen, Kleinbothen, Schaddel, Kössern (1) und Förstgen (1) der aufgelösten Landgemeinde Großbothen, Nerchau und Thümmlitzwalde eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
(1200), 1212 : domus
1203 : forum
1220 : civitas
1304 : castrum
1551 : Stadt
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
(1200), 1212 : Herrensitz
1350 : curia
1875: : 4 Vorwerk (Vorwerk Rappenberg; Gelbes u. Rothes Vorwerk; Hospital-Vorwerk St. Georg;

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Borensdorf, Harth, Neschwitz (2), Papperzhain

Siedlungsform und Gemarkung

gitterförmige Stadtanlage, Block- u. Streifen-, Blockgewann- u. Gewannflur, Gutsblöcke, 1669 ha

Bevölkerung

1551: 244 besessene(r) Bürger, 98 Häusler, 1748: 443 Feuerstätten; 65 1/8 Hufen je 24 Acker, 1834: 4667, 1871: 6536, 1890: 8957, 1910: 11440, 1925: 11334, 1939: 14114, 1946: 14310, 1950: 15837, 1964: 16256, 1990: 17938, 2000: 18901,

1834: Kath. 72, 1834: Ref. 15, 1925: Ev.-luth. 10583, 1925: Ref. 25, 1925: Kath. 293, 1925: Juden 19, 1925: andere 414,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

seit ca. 1400: Rat zu Grimma,

Kirchliche Organisation:

1252/53: plebanus civitatis (Pfarrer der Frauenkirche), parochia in G.
1287: ecclesia sancte Marie
1309: Nikolaikirche, FilK der Frauenkirche bis 1529 /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /
2 Pfarrkirche(n) 1529: Nikolaikirche bis 1888, Frauenkirche 1574 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Grimma mit den SK Döben-Höfgen, Hohnstädt-Beiersdorf u. Nerchau; eingepfarrt Kloster Nimbschen 1875 u. 1930. -- römisch-katholisch Kirche seit 1857, Pfarrvikarie von Wurzen 1913, Pfarrkirche(n) seit 1923, mit Lokalkaplaneien Beucha u. Colditz sowie Außenstellen Seelingstädt u. Trebsen - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Beucha

Ortsnamenformen

1200 (F): Ludolfus et Ramvoldus de domo Grimme , 1212: Ludolphus de domo Grimme , 1220: Grymme , 1230: Grimmis , 1243: Grymm , 1399: Grymme , 1485: Gryme , 1547: Grym , 1753: Grimma ,

Literatur

  • HONB, I 357
  • HSt Sa, 128-131
  • BKD Sa, 19, 78-122
  • Dehio Sa, II 338-346
  • DStB, II 91-93
  • LexStWapp, 167
  • Grünberg, I 225-227
  • Helbig, 31, 48, 208, 230, 237, 290

51.23638889 12.72638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ortsansicht in Grimma
(20.7.2003)
Ortsansicht in Grimma
(20.7.2003)
Gotteskasten aus dem Heimatmuseum Grimma
(1955)
Ortsansicht in Grimma
(20.7.2003)
Ortsansicht in Grimma
(20.7.2003)
Leerstehendes Wohnhaus in Grimma
(28.06.1996)
Ortsansicht in Grimma
(20.7.2003)
Engel
(1955)
Zinstafel im Heimatmuseum Grimma
(1955)
Ortsansicht in Grimma
(20.7.2003)


weitere Fotos aus Grimma im Bildarchiv