Dubrau, Groß- | Wulka Dubrawa

n Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Siedlung Adolfshütte
1936: Brehmen und Kleindubrau eingemeindet
1992: Crosta eingemeindet
1994: Commerau b. Klix, Klix, Quatitz und Sdier eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
1630 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 447 ha

Bevölkerung

1777: 3 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 11 Häusler, 1834: 110, 1871: 188, 1890: 248, 1910: 978, 1925: 1201, 1939: 1817, 1946: 1918, 1950: 2135, 1964: 2193, 1990: 2292, 2000: 5019,

1834: Kath. 1, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 71, 1925: andere 41, 1925: Ev.-luth. 1088,

Grundherrschaft

1628, bis: Domstift Bautzen, 1777: Rittergut Niedergurig,

Kirchliche Organisation:

römisch-katholisch nach Radibor gepfarrt 1840. -- ev. nach Malschwitz gepfarrt 1840, seit 1899 nach Quatitz - 2001 zu Kirchgemeinde Quatitz

Ortsnamenformen

1396: Lehemann de Dobraw , 1400: Doberaw (PN) , 1419: Dubraw magnum , 1433: Dobro , 1434: Dubrawa , 1490: Dobraw , 1550 (um 1550): Dubra magna , 1662: Großdubra (HOV) , 1792: Dubra magna ,

Literatur


51.25527778 14.4625

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Straßenbild in Großdubrau
(Sommer 1954)
Straßenbild in Großdubrau
(Sommer 1954)
Bahnhof Großdubrau
(Sommer 1954)
Dorfstraße in Brehmen
(Herbst 1954)
Fachwerkbau in Brehmen
(Herbst 1954)
Zentralschule in Großdubrau
(Sommer 1954)
Umgebindehaus in Brehmen
(Herbst 1954)
Ortsansicht in Großdubrau
(1965)
Gasthaus Großdubrau
(Sommer 1954)
Verwaltungsgebäude in Kleindubrau
(Sommer 1954)


weitere Fotos aus Dubrau, Groß- im Bildarchiv