Stolpen, Groß-

ö Groitzsch, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1934: Kleinstolpen eingemeindet
1948: Cöllnitz eingemeindet
1966: Droßdorf (1), Droßkau und Pödelwitz eingemeindet
1996: eingemeindet nach Groitzsch (2)

Ortsadel, Herrengüter
1497 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Rundweiler, gewannähnliche Streifenflur, 146 ha

Bevölkerung

1548/52: 12 besessene(r) Mann, 4 Inwohner, 16 Hufen, 1764: 14 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 15 Hufen je 12 Acker, 1834: 91, 1871: 95, 1890: 97, 1910: 114, 1925: 103, 1939: 182, 1946: 285, 1950: 343, 1964: 226, 1990: 470,

1925: Ev.-luth. 103,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Kloster Pegau, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Pödelwitz gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Groitzsch

Ortsnamenformen

1166: Stulpen , 1188: Stulpe , 1405: Große Stolpe , 1484: Stulpen , 1548: Gros Stolpen ,

Literatur

  • HONB, II 467
  • Dehio Sa, II 353

51.14416667 12.325

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Friedhof in Großstolpen
(26.04.1995)
Industrie in Großstolpen
(20.07.1994)
Landtechnik GmbH in Großstolpen
(20.07.1994)
Firmengebäude in Großstolpen
(20.07.1994)
Wandbild an einem Stallgiebel in Großstolpen
(20.07.1994)
Wandbild am Giebel eines Stalls in Großstolpen
(20.07.1994)