Sie sind hier:

Bosengröba | († zeitweilige Wüstung)

sw Regis-Breitingen, Lkr. Altenburger Land/Thüringen | 164m


51.0608° | 12.3641° TK25: 4940

Verfassung

Ortswüstung > Mühle > Ortsteil von Ruppersdorf (1)
  • 1952: teils wegen Braunkohlentagebau abgebrochen
  • 1957: gehörig zu Wintersdorf/Thür.

ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1350: villa ,
  • 1424: Dorf ,
  • 1455: Mühle u. Wüstung ,
  • 1470: Mühle u. Wüstung ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Werkweiler Blockparzellen, 3 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 1 besessene(r) Mann, 2 Inwohner
  • 1834: 44
  • 1871: 31
  • 1890: 45

Verlinkungen

51.0608° | 12.3641° TK25: 4940

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1548: Rittergut Breitenhain

Kirchliche Organisation

nach Ruppersdorf gepfarrt 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

  • 1350: Grewe [eher hierher als zu Gutengröba] (LBFS S. 76)  
  • 1378: Grew (RDMM 195)
  • 1414: Bosengrow (HONB)
  • 1416: Betzingraw, Bozingraw (MF 31)
  • 1424: Bosengrau (CDS I B 4 Nr. 380)  
  • 1470: die mole und die wustenung zu Bosengraw
  • 1548: Bosegrobenn (HONB)
  • 1590: Böse Gröben (HOV / OV)
  • 1875: Bosengröba (Bösengröba) (OV)

Literatur

Verlinkungen