Sie sind hier:

Hain (1) | † (Wüstung)

sö Rötha, Lkr. Leipzig


51.1708° | 12.4488° TK25: 4840

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Gutengröba
ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1350: villa ,

Ortsadel, Herrengüter
  • 18. Jh.: Vorwerk ,

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Willerzahn(?), Ant. wüste Mark Crossen

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Rundweiler mit Gassendorf gewannähnliche Streifenflur, 542 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1548/51: 24 besessene(r) Mann, 23 Inwohner, 39 ½ Hufen
  • 1764: 28 besessene(r) Mann, 9 Häusler, 38 ½ Hufen je 12 Acker
  • 1834: 302
  • 1871: 374
  • 1890: 349
  • 1910: 351
  • 1925: 397
  • 1939: 441
  • 1946: 553
  • 1964: 549

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 371
  • 1925: Römisch-Katholisch 20
  • 1925: andere 6

Verlinkungen

51.1708° | 12.4488° TK25: 4840

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1548: Rittergut Lobstädt
  • 1548: Anteil Rittergut Rötha
  • 1696: Rittergut Großzössen
  • 1764: Rittergut Großzössen

Kirchliche Organisation

  • 1350: Pfarrkirche(n) (ius patronatus)
  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Grimma/Mr)
PfK 1548 u. 1900, seit 1922 FilK von Trachenau; FilK Kreudnitz 1543 bis 1922

Ortsnamenformen

  • 1350: Hain (LBFS S. 72)  
  • 1378: Gros Haynn, Hayn maior (RDMM 194)
  • 1485: der Haynne (VoRg. Borna 629, 3)
  • 1528: zum Hayn (Vis. 363)
  • 1875: Hain b. Borna (OV)

Literatur

  • HONB , I 380
  • Grünberg , I 252

Verlinkungen