Halbendorf (1) | Brězowka

n Weißwasser, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1999: eingemeindet nach Groß Düben

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gelängeflur, 487 ha

Bevölkerung

1630: 16 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 1777: 15 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 12 Häusler, 1 Wüstungen, 1825: 178, 1871: 288, 1885: 330, 1905: 405, 1925: 505, 1939: 531, 1946: 523, 1950: 570, 1964: 573, 1990: 518,

Grundherrschaft

1597: Standesherrschaft Muskau, 1597: Anteil Rittergut Zimpel, 1777: Standesherrschaft Muskau, 1777: Anteil Rittergut Zimpel,

Kirchliche Organisation:

nach Schleife gepfarrt [1564] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Schleife (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1458: Bresselugk , 1464: Brißlug , 1597: Breßbug (wohl Breßlug) , 1704: Halbendorff , 1768: Halbendorf , 1831/45: Breßlugk ,

Literatur


51.54611111 14.57111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Das Färben von Ostereiern in Wachstechnik in Halbendorf
(1956)
Ehemaliges Braunkohlewerk in Halbendorf
(Winter 1969)
Aufstellen des Maibaumes in Halbendorf
(Juli 1975)
Schule in Halbendorf
(Sommer 1954)
Typisches Wohnhaus in Halbendorf
(Herbst 1954)
Ostersingen in Halbendorf
(1956)
Ostersingen in Halbendorf
(1956)
Aufstellen des Maibaumes in Halbendorf
(Juli 1975)
Ostersingen in Halbendorf
(1956)
Wohnhaus in Halbendorf
(Herbst 1954)


weitere Fotos aus Halbendorf (1) im Bildarchiv