Sie sind hier:

Harthau (3)

nw Waldenburg, Lkr. Zwickau | 259m


50.8977° | 12.5202° TK25: 5141

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1928: thüringischen Anteil von eingemeindet
  • 1950: eingemeindet nach Oberwiera

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Gösdorf

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

gelängeähnliches Waldhufendorf Waldhufen, 179 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 10 besessene(r) Mann
  • 1764: 11 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 8¼ Hufen je 24 Scheffel
  • 1834: 99
  • 1871: 98
  • 1890: 104
  • 1910: 95
  • 1925: 95
  • 1939: 99
  • 1946: 146

Verlinkungen

50.8977° | 12.5202° TK25: 5141

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Amtsdorf
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

bis Reformation nach Tettau gepfarrt, seitdem nach Niederwiera, ebenso 1930 - 2001 zu KG Oberwiesa

Ortsnamenformen

  • 1365: Hart (UB Bürgel Nr. 231f)
  • 1374: Harthe (UB Bürgel Nr. 259)
  • 1488: zur Harte (UB Schönburg III 1263)
  • 1493: Zcu der Hartt (EZB Schönbg. 111)
  • 1547: Hartha, Harthaw (CapB)
  • 1875: Harthau b. Remse
  • 1900: Harthau b. Waldenburg

Literatur

Verlinkungen

Notizen

03.03.2016: Hier fehlen die drei ältesten Belege:

1365 November 25, Hart, Urkundenbuch von Stadt und Kloster Bürgel, T. 1, bearb. v. Paul Mitzschke, Nr. 231 nach Abschrift im Thüringischen Hauptstaatsarchiv Weimar (16. Jh.);

1365 November 25, Harth, Urkundenbuch von Stadt und Kloster Bürgel, T. 1, bearb. v. Paul Mitzschke, Nr. 232 nach Abschrift im Thüringischen Hauptstaatsarchiv Weimar (16. Jh.);

1374 Mai 26, zu der Harthe, Urkundenbuch von Stadt und Kloster Bürgel, T. 1, bearb. v. Paul Mitzschke, Nr. 259 nach Abschrift im Thüringischen Hauptstaatsarchiv Weimar (16. Jh.). - Dr.Eckhart Leisering