Sie sind hier:

Krummenhennersdorf

n Freiberg, Lkr. Mittelsachsen | 305m


50.9813° | 13.365° TK25: 5046

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1551: Rittergut ,
  • 1764: Rittergut ,
  • 1858: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf mit Gutsblöcken Waldhufen, 931 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 41 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 51 Inwohner, 37 3/4 Hufen
  • 1764: 24 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 19 Häusler, 32 ½ Hufen je 15-20 Scheffel
  • 1834: 723
  • 1871: 874
  • 1890: 940
  • 1910: 773
  • 1925: 771
  • 1939: 733
  • 1946: 945
  • 1950: 939
  • 1964: 819
  • 1990: 537

  • 1834: Römisch-Katholisch 1
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 745
  • 1925: Römisch-Katholisch 17
  • 1925: andere 9

Verlinkungen

50.9813° | 13.365° TK25: 5046

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Anteil Rittergut Krummenhennersdorf
  • 1696: Anteil Rittergut Krummenhennersdorf
  • 1764: Anteil Rittergut Krummenhennersdorf

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Dompropstei, sedes Wilsdruff/Mn)
PfK 1539 u. 1940 - 2001 KG Krummenhennersdorf-Halsbrücke mit SK Niederschöna-Oberschaar; eingepfarrt Sand 1752 u. 1930; FilK Oberschaar 1539 u. 1940

Ortsnamenformen

  • 1241: Heinrichesdorph (CDS II 12 Nr. 14)  
  • 1334: Heynrichsdorf, Heinrichsdorf das do heisit das krumme
  • 1378: Krummenheynrichstorf (RDMM 245)
  • 1439: Krummehennersdorf
  • 1495: Krommenheinerßdorff
  • 1574: Heinersdorf
  • 1578: Crumenhennersdorf
  • 1588: Kromen Heinersdorff
  • 1791: Crumhennersdorf, Krumhennersdorf
  • 1875: Krummenhennersdorf

Literatur

  • HONB , I 410
  • BKD Sa , 3, 103-104
  • Dehio Sa , II 382-383
  • Grünberg , I 315

Verlinkungen