Herbergen

n Liebstadt, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Liebstadt

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 278 ha

Bevölkerung

1551: 13 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 1764: 11 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 1 Wüstungen, 9½ Hufen je 20 -24 Scheffel, 1834: 103, 1871: 104, 1890: 122, 1910: 111, 1925: 121, 1939: 111, 1946: 164, 1950: 152, 1964: 97,

1925: Ev.-luth. 116, 1925: andere 5,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Liebstadt, 1696: Rittergut Liebstadt, 1764: Rittergut Liebstadt,

Kirchliche Organisation:

nach Liebstadt gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Liebstädter Land

Ortsnamenformen

1455: Herbergen , 1527 (um 1527): Herberychen , 1539: Herbrigen (HOV) , 1551: Herwigenn (HOV) , 1791: Herbergen ,

Literatur


50.87555556 13.86333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Verkaufswagen einer Fleischerei in Herbergen
(28.04.1994)
Denkmal in Herbergen
(19.03.1994)
Ehemaliger Bauernhof in Herbergen
(16.04.1994)
Zaun in Herbergen
(04.04.1994)
Ehemaliger Bauernhof in Herbergen
(19.03.1994)
Ehemaliges Bauernhaus in Herbergen
(16.04.1994)
Mobile Fleischerei in Herbergen
(28.04.1994)
Teil eines Wohnhauses in Herbergen
(16.04.1994)
Ehemaliger Bauernhof in Herbergen
(16.04.1994)
Torsäule in einem ehemaligen Bauernhof in Herbergen
(19.03.1994)


weitere Fotos aus Herbergen im Bildarchiv