Sie sind hier:

Höflein | Wudwor

nö Elstra, Lkr. Bautzen | 169m


51.2502° | 14.2136° TK25: 4751

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

platzartig erweiterter Rundweiler Blockflur, 233 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1617: 12 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 1 Häusler
  • 1777: 6 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 10 Häusler
  • 1834: 149
  • 1871: 138
  • 1890: 137
  • 1910: 148
  • 1925: 209
  • 1939: 211
  • 1946: 282
  • 1950: 291
  • 1964: 234

  • 1834: Römisch-Katholisch 145
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 47
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Römisch-Katholisch 159
  • 1925: andere 2

Verlinkungen

51.2502° | 14.2136° TK25: 4751

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1617: Anteil Kloster Marienstern
  • 1617: Anteil Rittergut Räckelwitz
  • 1777: Anteil Kloster Marienstern
  • 1777: Anteil Rittergut Räckelwitz
  • 1777: Anteil Landvogtei Bautzen

Kirchliche Organisation

seit alters kath. nach Crostwitz gepfarrt, ebenso 2002. -- ev. nach Uhyst a. Taucher gepfarrt 1875 - 2001 zu KG Schmeckwitz

Ortsnamenformen

  • 1301: Hovelin (KlA Marst. U 48)
  • 1318: Hoͤvelin
  • 1469: Hoüelein
  • 1524: zum Höfflein
  • 1590: Hevel
  • 1610: zum Hoeffel
  • 1617: Höffgen
  • 1768: Höfflein
  • 1817: Höfgen, Höflein
  • 1875: Höflein (Höfchen)

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Gebäude des Gestüts in Höflein (Sommer 1954)
Gestüt in Höflein (Sommer 1954)

weitere Fotos aus Höflein im Bildarchiv