Kieritzsch, Neu-

s Rötha, Lkr. Leipzig

Verfassung

Landgemeinde
1935: gebildet aus Pürsten (1), Kahnsdorf, mit Ortsteil Am Bahnhof Kieritzsch und Zöpen
1957: ausgegliedert Kahnsdorf zu mit Pürsten (1) und Zöpen als neue Landgemeinde; Name der Landgemeinde bezeichnet nun auch die Siedlung, die um den ehem. Ortsteil Am Bahnhof Kieritzsch entstanden ist
1994: Breunsdorf eingemeindet
1996: Lippendorf-Kieritzsch eingemeindet
01.04.2008: Lobstädt eingemeindet

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

1939: 2794, 1946: 3620, 1950: 3170, 1964: 3763, 1990: 4201, 2000: 4016,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

2001 Kirchgemeinde Neukieritzsch, SK von Lobstädt

Ortsnamenformen


Literatur


51.15055556 12.41333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Tagebau in Neukiritzsch: Schleenhain
(25.05.1994)
Großbagger im Tagebau bei Neukiritzsch: Schleenhain
(19.06.1994)
Tagebau bei Neukieritzsch: Schleenhain
(29.05.1994)
Tagebau in Neukiritzsch: Schleenhain
(1994)
Tagebau in Neukiritzsch: Schleenhain
(25.05.1994)
Tagebau Schleenhain
(20.06.1994)
Tagebau in Neukieritzsch: Schleenhain
(1994)
Tagebau in Neukieritzsch: Schleenhain
(03.06.1994)
Tagebau in Neukiritzsch: Schleenhain
(25.05.1994)
Tagebau bei Neukieritzsch Schleenhain
(15.07.1994)


weitere Fotos aus Kieritzsch, Neu- im Bildarchiv