Kirschau | (Korzym)

n Schirgiswalde, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1934: Kleinpostwitz eingemeindet
1999: Rodewitz/Spree eingemeindet
01.01.2011: neu gebildet mit Crostau* und Schirgiswalde* zu Schirgiswalde-Kirschau


ältere Verfassungsverhältnisse
1352 : huz (zerstört)
1409 : castrum

Ortsadel, Herrengüter
1409 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gelängeflur, 260 ha

Bevölkerung

1777: 10 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 57 Häusler, 1 Wüstungen, 1834: 331, 1871: 500, 1890: 783, 1910: 1765, 1925: 2264, 1939: 2595, 1946: 2960, 1950: 3158, 1964: 3229, 1990: 2213, 2000: 2727,

1834: Kath. 31, 1925: Ev.-luth. 1916, 1925: Kath. 316, 1925: Juden 2, 1925: andere 30,

Grundherrschaft

1510: Domstift Bautzen, 1777: Domstift Bautzen,

Kirchliche Organisation:

nach Schirgiswalde gepfarrt amtlich bis 1834, nach Reformation teilweise, seit 1834 vollständig nach Wilthen, seit 1924 Pfarrkirche(n) - 2001 Kirchgemeinde Kirschau, SK von Schirgiswalde

Ortsnamenformen

1349/59: Kürsch, Kirsche, Körse , 1406: Kürssen , 1409: Kürse, Kursen (HOV; DS 28, 126) , 1423: Korschen (HOV) , 1427: Körse , 1488: Körsche, Kursche , 1510: Korscha (HOV) , 1581: Kirschaw , 1593: Kirscha , 1768: Kirschau ,

Literatur

  • HONB, I 487
  • HSt Sa, 163-164
  • BKD Sa, 31/32, 99-101
  • Dehio Sa, I 480-481
  • Grünberg, I 293

51.09583333 14.42638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohngebäude in Kirschau
(1957)
Wirtschaftsgebäude in Kirschau
(1957)
Weihnachtsbaum im ehemaligen Kulturhaus in Kirschau
(19.12.1993)
Mädchen beim Baden (Fotosammlung Familie Herbrig)
(Juni 1930)
Burgruine in Kirschau
(Sommer 1956)
Gebäude in Rodewitz
(1957)
Blick von Kirschau in Richtung Callenberg
(Sommer 1954)
Burgruine in Kirschau
(Sommer 1956)
Weihnachtsmarkt in Kirschau
(19.12.1993)
Weihnachtsbaum in Kirchau
(19.12.1993)


weitere Fotos aus Kirschau im Bildarchiv