Sie sind hier:

Großklitschmar

w Delitzsch, Lkr. Nordsachsen | 103m


51.4963° | 12.2272° TK25: 4439

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Heide (1), Hohndorf (1)

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

erweiterter Rundweiler Gewannflur, 553 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 20 besessene(r) Mann, 16 Inwohner
  • 1747: 22 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 1 Häusler, 30 Hufen
  • 1818: 191
  • 1880: 306
  • 1895: 355
  • 1910: 398
  • 1925: 465
  • 1939: 398
  • 1946: 674
  • 1950: 806
  • 1964: 595
  • 1990: 383

  • 1925: Evangelisch-uniert 455
  • 1925: Römisch-Katholisch 9

Verlinkungen

  • HOV Code: 30088

51.4963° | 12.2272° TK25: 4439

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Amtsdorf
  • 1552: Anteil Rittergut Badrina
  • 1747: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

PfK 1608, nach Großkyhna gepfarrt 1816 u. 1925 - 2001 KG Klitschmar (KPS)

Ortsnamenformen

  • 1350: in villa Kliczschene, in villa Gliczsene, in Clitschen, in Glitschme, in Clitschow (LBFS 105, 108, 113, 118)
  • 1378: Klycschim minor, Clycschin mynor, Klycsin maior (RDMM 174, 175)
  • 1404: Kliczim, Kliczschim
  • 1421/24: Cliczsche
  • 1442: Klitzschzem, Klitzschmar, beide Klitzschen
  • 1460: Cliczschmar
  • 1791: Klitzschmar
  • 1816: Groß- u. Klein-Klitzschmar

Literatur

  • HONB , I 494-495
  • BKD ProvSa , 16, 113-114
  • Dehio Sa , II 1032

Verlinkungen

  • HOV Code: 30088