Sie sind hier:

Kretscham-Rothensehma

n Oberwiesenthal, Erzgebirgskreis | 767m


50.4669° | 12.9875° TK25: 5543

Verfassung

Häusergruppe (Ortschaft), 1875 anteilig zu Hammerunterwiesenthal und Neudorf (10)
  • 1999: gehörig zu Sehmatal
  • 01.01.2004: als Gemeindeteil von Sehmatal gestrichen

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Streusiedlung Block- u. Parzellenflur, 29 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1789: 10 besessene(r) Mann
  • 1834: 98
  • 1871: 157
  • 1890: 184

Verlinkungen

50.4669° | 12.9875° TK25: 5543

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1789: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

nach Neudorf gepfarrt 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

  • 1524: des neuen Krezschmars reinung, vnter dem Krezschmar (SchöKr. Dipl. II 562)
  • 1559: Kretzschmar vf der Roten Sehme, vf der Rotensehma
  • 1699: an der rothen Sehme beym neuen Kretschmar
  • 1761: Rothe Sehm
  • 1777: Der Erbkret(z)schmar, die rote Sehma genannt, Rothen=Sehma
  • 1789: Kretzschem die rothe Seehm
  • 1791: Rothen Sehma
  • 1834: Kretzscham-Rothensehma (Gut), Kretzmar-Rothensehma (Ort)

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Bildpostkarte "Sommerfrische Kretscham-Rothensehma," (1917)

weitere Fotos aus Kretscham-Rothensehma im Bildarchiv