Sie sind hier:

Kreudnitz | † (Wüstung)

sö Rötha, Lkr. Leipzig | 104m


51.1791° | 12.4336° TK25: 4840

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1948: eingemeindet nach Hain (1)
  • 1968: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst
  • 1971: gehörig zu Rötha

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

zwei Rundweiler gewannähnliche Streifenflur mit Blockflurteil, 350 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1548/51: 19 besessene(r) Mann, 18 Inwohner, 26½ Hufen
  • 1764: 19 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 26 3/4 Hufen je 12 Acker
  • 1834: 179
  • 1871: 206
  • 1890: 177
  • 1910: 175
  • 1925: 167
  • 1939: 173
  • 1946: 277

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 165
  • 1925: Römisch-Katholisch 2

Verlinkungen

51.1791° | 12.4336° TK25: 4840

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1548: Rittergut Kitzscher
  • 1748: Rittergut Rötha

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Grimma/Mr)
ehemals nach Magdeborn gehörig (?); seit 1543 FilK von Hain, seit 1922 von Trachenau

Ortsnamenformen

  • 1417: Krudenicz (ARg. Borna 54)
  • 1424: Grudenicz (HONB)
  • 1514: Kreydnitz (HONB)
  • 1515: Kreudenitz (HONB)
  • 1566: Kreudnitz (HOV)

Literatur

  • HONB , I 536-537
  • Grünberg , I 313-314

Verlinkungen